Tunesische Mloukhiya

Die tunesische Mloukhiya unterscheidet sich grundlegend von der Molucheiya in Ägypten. Während die ägyptische Molukheiya eine „schlotzige“ Fäden-ziehende dünne Suppe ist, kommt die tunesische fast als Brei daher. Wer wie ich das glibberige Eiweiß in der ägyptischen Suppe nicht so prickelnd findet, sondern nur auf den „restlichen“ Geschmack steht, für den ist die tunesische Mloukhiya genau das Richtige. Sieht bedenklich aus, schmeckt genial.
Die tunesische Mloukhiya wird aus den getrockneten und pulverisierten Molokheiya Blättern (auf deutsch: Maltajute) gemacht, der Eiweißeffekt bleibt dadurch komplett weg.
20190330_103803

Jedes typische Gericht ist hier in Tunesien ja schon fast Kochabitur-Thema, so rief mein Ansinnen, tunesische Mloukhiya kochen zu wollen ziemliches Erstaunen und merkliche Bedenken hervor. Na gut. Zur Sicherheit – falls es nicht klappen sollte – checkte ich ab, ob ich noch genügend Eier, Zwiebeln und Tomaten nebst Thunfisch und Käse für ein tunesisches Omelett hätte. Und außerdem beschloss ich, zum Nachtisch Pfannkuchen mit Nutella zu servieren. Das tröstet über ein ansonsten mißlungenes Mittagessen dann schon hinweg. Aber soweit kam es dann nicht. Um es gleich vorweg zu nehmen: unsere Bauarbeiter gaben mir ein dickes Lob und verputzten sowohl die Mloukhiya als auch die Pfannkuchen komplett zusammen mit 3 großen Baguettes (zu dritt).

Und eigentlich gehts ja auch ganz einfach…..

Zutaten:
1 Glas neutrales Speiseöl
1/3 Glas Olivenöl
4-5 gehäufte EL Mloukhiya Pulver
Tabil (Gewürzmischung aus Koriander, Kumin, Knoblauch und Chili oder die entsprechenden Gewürze einzeln)
etwas Kurkuma
1 EL mildes Paprikapulver
Salz, Pfeffer
1 EL Harissa oder mehr
1 -3 EL Tomatenmark
8-10 Knoblauchzehen, zerdrückt mit Salz
3 EL gemahlener Koriander
500 Rindergulasch mit Knochen und Fett
optional: 4 Lorbeerblätter

Das Fleisch mit Salz, Tabil und Paprika einreiben, beiseite stellen.
1,5 l Wasser in einem separaten Topf zum Kochen bringen.
Öl in einem großen Topf erhitzen und das Mloukhiyapulver darin ein paar Minuten anbraten. Mit dem kochenden Wasser vorsichtig ablöschen und aufkochen. 1 Stunde kochen lassen und immer mal wieder rühren. 20190407_112207Knoblauch ganz kurz in Öl anbraten und dann gleich das Korianderpulver dazurühren. Beides in die Suppe geben. Harissa, Tomatenmark und ggf. Lorbeerblätter ebenfalls zugeben. Dann das gewürzte Fleisch dazu und weitere 1,5 bis 2 Stunden kochen lassen. 20190407_104940

Falls nötig, Wasser nachgießen. Die Mloukhiya ist fertig, wenn das Fleisch weich ist und sich Öl oben absetzt, also ca. 2,5 bis 3 Std. Wer sie gerne cremig ißt, läßt sie gut 5 Stunden kochen oder greift (wie ich) zu einem kleinen Trick: 1-2 TL Guakernmehl in kalten Wasser anrühren und dann unter die Mloukhiya rühren. So wird sie ebenfalls sämig-cremig und man spart sich das lange Kochen. Funktioniert bestens: ich war nämlich spät dran mit Kochen und der alte Gasherd ist nicht optimal eingestellt und dauert ewig, bis da was richtig heiß wird. Und natürlich wollte ich mich bei meiner Mloukhiya-Premiere nicht unbedingt blamieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.