Tunesische Ras-el-Hanout-Mischung

Inzwischen kennt man Ras el Hanout fast überall, zumindest Kochinteressierte haben es zu Hause oder schon mal davon gehört. Man bekommt es in Deutschland in jedem Supermarkt. „Hanout“ ist der Laden, in der Regel ein kleiner „Tante-Emma-Laden“ (oder Tante-Aisha) und Ras ist der Kopf. Das Gewürz ist also der Kopf des Ladens. Damit ist gemeint: wenn ein Hanout diese Gewürzmischung nicht vorrätig hat, dann kann der Besitzer gleich dicht machen. Das ist quasi das wichtigste und beste Stück seines Ladens.
Allerdings hat jeder so seinen eigenen Kopf und also auch seine eigene Gewürzmischung. Ras el Hanout ist daher nicht gleich Ras el Hanout. Die meisten Mischungen haben aber eine unschlagbare Wirkung in den Gerichten.
Diese hier wird vor allem für Couscous bnin, aber auch für Nudelsoße eingesetzt.
In Südtunesien nennt man diese Gewürzmischung allerdings meist Eefeech, sowie auch regional unter der Gewürzmischung „Täbel“ (Tabil) was anderes verstanden wird, z.B. nur gem. Koriander. Dieser heißt aber eigentlich Kuzbar (Kuzbara). Ganz unten stehen die einzelnen Gewürze nochmal auf tunesisch-arabisch und französisch.

Die Mengen im Originalrezept (ergeben 3,8 kg Ras el Hanout) reichen für eine Großfamilie für 3 Jahre, mindestens (1 Teil = 50 g)……… Ich habe sie auf ein normales Mass heruntergerechnet.
Wenn man jetzt 1 Teil = 1 Teelöffel nimmt, kommt man auf eine brauchbare Menge, es sei denn, man will gleich für nächste Weihnachten Rundum-Geschenke eintüten.

Zutaten Ras el Hanout
20 Teile gemahlener Kümmel
30 Teile Täbel, Gewürzmischung aus gleichen Teilen gem. Koriander, gem. Anis und gem. Kreuzkümmel
1 Teil gem. Süßholz
1 Teil gem. Zimt
1 Teil Kubebenpfeffer
1 Teil gem. Ingwer
1 Teil getrockneter, gemahlener Dill
1 Teil gem. Sesam
10 Teile getrocknete, gemahlene Rosenblüten (internet, Orient. Lebensmittelladen)
4 Teile schwarzer Pfeffer, gemahlen
6 Teile gem. Kurkuma
1/2-1 Teil gem. Muskatnuss
getrocknetes Basilikum nach Belieben
getrocknete Nana-Minze nach Belieben

RaselHanoutUnd hier nochmal die hiesigen Bezeichnungen:

karwiya = Kümmel (franz. Carvi)
kuzbar = Koriander (franz. Coriandre)
Kirfa = Zimt (franz. Canelle)
Kabäba = Kubebenpfeffer (franz. Cubébe)
Sikkin jibr = Ingwer (franz. Gingembre)
Shäbet sheich = getrockneter Dill (franz. Aneth seché)
Kheljlen (Seljlen) = Sesam (franz. sésame)
Chwachi ward = getrocknete Rosenblütenknospen
Felfel akheel = schwarzer Pfeffer (franz. Piment noir)
Z3efra = Safran (franz. Safran)
Zoza = Muskatnuss
Hbag = Basilikum (franz. Basilic)
Na3na3 = Minze (franz. Menthe)
Gontes = Süßholzwurzel
Täbel = Mischung aus Koriander (kuzbar), Kreuzkümmel (kamun) und Anis (anisun)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.